Nachdem der Neujahrsempfang in Hagenbach – aus Brandschutzgründen im gesperrten Kulturzentrum – ausfallen musste, hatte die Stadt am 10. März zu einem Bürgerempfang eingeladen.

Dabei war der übliche Rückblick des Stadtbürgermeisters Franz Xaver Scherrer nicht nur auf das vergangene Jahr gerichtet, sondern schon als „erstes Adieu“ auf seine gesamte Amtszeit von 25 Jahren zu werten, denn bei den Kommunalwahlen im Mai wird er nicht mehr antreten.

Scherrer führte aus, dass Hagenbach – trotz angespannter Haushaltslage – besser dastehe als in vielen Jahren zuvor. Für über 30 Millionen Euro seien in seiner Amtszeit Investitionen in Straßen, Plätze, Kindergärten, Kultur, Friedhof und Baulanderschließung geflossen, die Hagenbach als Wohn- und Gewerbestandort attraktiver machten. Aktive Wirtschaftsförderung mit der derzeitigen Erweiterung der Industriegebiete Breitwiesen und Sägewerk schaffe die Grundlage für Arbeitsplätze und Steuereinnahmen.

Er stellte im des Weiteren fest:

„Ein besonders schönes Signal für unsere gute Entwicklung liegt für mich darin, dass unsere Stadt wieder wächst. Seit einigen Jahren verzeichnen wir eine höhere Geburtenrate, zudem zieht Hagenbach Menschen und Unternehmen an, die neue Perspektiven suchen. Damit verbunden ist natürlich die – finanziell nicht ganz leicht zu stemmende – Aufgabe, unsere Angebote insbesondere für Kinder und Jugendliche zügig auszubauen. Aber Wachstum heißt Zukunft.

Eine Stadt ist nur wirklich stark, wenn sie auf einem soliden Fundament ihrer Bürgerinnen und Bürgern ruht. Eine Stadt hat nur dann eine Zukunft, wenn Sie sich auf ihre Tradition besinnt.

Einer Stadt geht es nur dann gut, wenn sie Verantwortung und Sorge für Alle trägt. Eine Stadt hat nur dann Perspektiven, wenn sie auch selbst welche bietet.

Seit nunmehr fast 25 Jahre kümmere ich mich im Auftrag mit dem Stadtrat und vor allem mit ihrer aller Unterstützung als Stadtbürgermeister um das Wohlergehen und die Zukunft unserer Stadt Hagenbach.

Vieles haben wir seither gemeinsam auf den Weg gebracht, vieles ist am Wachsen und Werden. Tradition und Zukunft gehen für mich Hand in Hand.

Unsere Stadt steht insgesamt gut da. Wirtschaftskraft und Lebensqualität, Familienfreundlichkeit und Kulturförderung, Bildungsangebote und Jugendarbeit haben in den letzten Jahren eine positive Entwicklung genommen. Doch wir müssen auch in Zukunft einen Schritt voraus denken.

Und die Zukunft für Hagenbach wird bei den anstehenden Kommunalwahlen im Mai bestimmt. Ich werde nicht mehr für das Amt des Stadtbürgermeisters kandidieren. Nach 25 Jahren gebe ich das Amt des Stadtbürgermeisters in jüngere Hände. Denn neue Impulse, neue Perspektiven sind wichtig, um die Stadt weiter zu führen.“

Sowohl Christian Hutter, erster Stadtbeigeordneter, als auch Franz Xaver Scherrer betonten die gute Zusammenarbeit zwischen Rat, Verwaltung, Bürgern, Unternehmen und den Vereinen. Deshalb sei es guter Brauch, besonderes ehrenamtliches Engagement und auch besondere Leistungen der Bürger in dieser offiziellen Feierstunde zu ehren.

Beim Musikverein Rheingold wurden die Verdienste von Otto Tropf für außerordentliche 70 Jahre aktiver Musiker und Dirigent und Achim Winter für 40 Jahre aktiver Musiker gewürdigt.

Geehrt wurde Heidrun Paulus für Ihre seit 25 Jahren bestehende Musikschule, sie ist seitdem in Hagenbach mit vielen Veranstaltungen aktiv. Der Pianistin Ok-Young You wurde Dank zuteil, da sie seit 23 Jahren für die musikalische Gestaltung des jährlichen Benefizkonzerts für Krebskranke verantwortlich zeichnet.

Im sportlichen Bereich geehrt wurden beim Turnverein Hagenbach Peter Heilmann und Thorsten Kuschel. Heilmann ist seit über 30 Jahren Vorstand und Übungsleiter und auch „das Gesicht“ des Vereins. Thorsten Kuschel ist als Bundesligaschiedsrichter seit zehn Jahren im deutschen Handball-Bund tätig und hat bereits 360 Spiele gepfiffen.

Für besondere sportliche Leistungen bei nationalen und internationalen Begegnungen wurde die Bundesliga-Tischtennis-Spielerin Petrissa Solja gewürdigt, die seit zwei Jahren in Hagenbach wohnt. Derzeit steht sie auf Platz 24 der Weltrangliste.

Beim Tennisverein erreichten die Herren 60 den Aufstieg in die Pfalzliga und die Herren 50/1 den Aufstieg in die A-Klasse. Im Schachclub Hagenbach wurden Helena Dietz, Pfalzmeisterin (U 16) und ihr Bruder Daniel Dietz, Vize-Pfalzmeister (U 12). Eric Zahn war als Bogenschütze beim Schützenverein Wörth erfolgreicher Landesmeister und Teilnehmer bei den deutschen Meisterschaften. Christian Reuter konnte mit seiner Hündin den Kreismeister im Turniersport erlangen.

Ein Highlight des Empfangs war der Auftritt und Augenschmaus der Tänzerinnen und Tänzer der Gruppe Power Guys aus Martinas Tanzwelt, mit dem Tanz „Power Mix“, sowie die Musik des MV Rheingold. Als Überraschungsgast kam die Sängerin Nora Brandenburger auf die Bühne, bekannt aus der Sendung Voice of Germany. Mit Ihrer kraftvollen Stimme auf hohem gesanglichem Niveau hat die leidenschaftliche Sängerin die Zuhörer sofort in Ihren Bann gezogen.

Erster Auftritt des Projektchors in Hagenbach

Seit gut einem Jahr besteht in Hagenbach ein Chor, der sich aus Mitgliedern der Gesangsvereine Eintracht, Frohsinn, Liederkranz, Kirchenchor und Arbeitergesangsverein zusammensetzt. Außerdem nehmen auch Sänger aus der näheren Umgebung von Germersheim teil, z. B. unser ehemaliger Verbandsbürgermeister Dietmar Brand. Zusammen ist es ein Chor von fast 40 Männern, die die Chorgrenzen überschreiten und etwas Neues auf die Beine stellen wollen.

Eines der Ziele ist die Teilnahme am Landeschorfest in Mainz am 31. August 2019. Ein anderes Ziel ist es, die Fähigkeiten der einzelnen Chöre zu bündeln und die Attraktivität der Männerchöre zu erhöhen.

Der Projektchor trat bereits im Herbst in Kandel und Speyer mit großem Erfolg auf. Am letzten Sonntag war nun Premiere in Hagenbach mit 3 Liedern beim Bürgerempfang. Unter der Leitung von Xaver Reichling wurde anfangs das Volkslied „Muss i denn zum Städtele hinaus“ gesungen, allerdings in einem neuen Arrangement von Rudi Kühn. Es folgte der „Fliegermarsch“ aus der Operette „Der fliegende Rittmeister“. Den Abschluss bildete „Rhythmus der Zeit“. Der Chor wurde am Flügel von Matthias Wöschler gekonnt begleitet. Das Publikum spendete begeistert Applaus und so folgte als kleine Zugabe noch „Südpfälzer Heimat“. Stadtbürgermeister F. X. Scherrer dankte den Sängern und hob hervor, dass dieser Zusammenschluss schon längere Zeit ein Herzenswunsch von ihm sei.

Alle Fotos des Bürgerempfangs als ZIP-Archiv

Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang Bürgerempfang