Hagenbach


Dies ist eines der schönsten Fotos, das uns beim letzten Fotowettberwerb erreichte. Die Fotogräfin - wie sie sich selber nennt - ist Margit Michel aus Maximiliansau. Wenn Sie auf das Foto klicken, sehen Sie die Aufnahme in ihrem Originalformat, denn wir haben das Foto oben und unten etwas beschnitten, damit es nicht zuviel Platz wegnimmt.


Neues aus der Stadtbücherei

Steinzeitreise

Steinzeitreise mit der Chefarchäologin der Herxheimer Ausgrabungen am kommenden Freitag

Zum Kulturabend am Freitag 29. Oktober um 19 Uhr im Foyer des KuZ unter dem Motto "Steinzeitreise" mit der Chefarchäologin der Herxheimer Ausgrabungen Andrea Zeeb-Lanz, mit Musik von Heidrun Paulus, Flöte, und Naila Alvarenga Lahmann, Klavier, ist Reservierung per Mail oder Telefon erbeten. (Adresse, Tel.-Nr. und der Info zur 2-G-Regel „geimpft oder genesen“). Wir haben uns zu dieser Regelung entschieden, nicht um ungeimpfte Menschen auszuschließen, sondern um die Organisation der Veranstaltung leichter bewältigen zu können.


Informationen zu Entscheidungen des Stadtrates

In seinen letzten beiden Sitzungen im September und Oktober hat der Stadtrat Hagenbach unter anderem folgende Beschlüsse gefasst:

  • Das Straßenausbauprogramm wurde auf die kommenden fünf Jahre festgelegt. Demnach wurden Straßen-Vollausbauten der Reihe nach priorisiert. Dabei sollen zunächst die Richard-Wagner-Straße und dann die Raiffeisenstraße ertüchtigt werden, ehe die Marienstraße 18-27 und die Stadtmauergasse saniert werden. In der John-F.- Kennedy-Straße wird ein Teilausbau priorisiert und in der Frieden-, Kolping-, Goethe- und Mozartstraße sollen Gehwegsanierungen angegangen werden. Die Deckelung der wiederkehrenden Straßenausbaubeiträge wird ab dem Abrechnungsjahr 2021 aufgehoben und im Stadtrat nach Beratung angepasst.
  • Der Stadtrat hat der Umgestaltung des Spielplatzes in der Waldstraße, gemäß dem vorgestellten Entwurf, final zugestimmt.
  • Für den städtischen Bauhof wurde eine Organisationsuntersuchung, mit dem Zweck der Arbeits- und Personaloptimierung, beschlossen.
  • Auf die vor einem Jahr beschlossene und bereits umgesetzte Rechts vor Links Regelung in der Bahnhofstraße soll nun mittels einer Markierung, bei der Einmündung zur Richard-Wagner-Straße, auf der Fahrbahn deutlicher hingewiesen werden.
  • Es wurden zwei Standorte für Bienen- und Insektenhotels festgelegt und einem durch den Bau- und Umweltausschuss erarbeiteten Maßnahmenkatalog zum Umwelt-, Klima- und Artenschutz zugestimmt.

Der Rat beschloss, dass in der Habsburger Allee überflüssige Markierungen und Begrenzungen entfernt werden sollen. Einer Änderung der Verkehrssituation in der Habsburger Allee für Radfahrer, Fußgänger und parkende Autos, durch unter anderem einseitige Fahrradschutzstreifen, wurde nicht zugestimmt.

Alle Hintergründe, detaillierten Planunterlagen und weitere Tagesordnungspunkte sind im Bürgerinformationssystem Allris zu finden. Auch über die Homepage der Verbandsgemeinde gelangt man recht einfach zu https://www.hagenbach.sitzung-online.de/bi/allris.net.asp.

Die nächste Sitzung des Stadtrates findet am Donnerstag, den 4. November, statt.


Ludwigsmarkt am Freitag, den 5. November 2021 von 14 bis 18 Uhr

20 Stände beim Novembermarkt, erstmals Käsefeinkost im Angebot

Der nächste Ludwigsmarkt, im Stil eines Wochenmarktes, findet am Freitag, den 5. November von 14 bis 18 Uhr, statt. Der attraktive Markt im Zentrum bietet den Besuchern neben dem Angebot frischer Lebensmittel, handgefertigter und erlesener Waren, auch die Möglichkeit sich auszutauschen und den typischen Plausch mit den Händlern zu führen.

Erstmals zu Besuch ist Feinkost Kirsch mit seiner großen Auswahl an Käsespezialitäten. Käseliebhaber dürfen sich auf 250 Sorten in ansprechender Auslage freuen. Im November wächst der Markt auf 20 Stände an, darunter drei Informationsstände. Im Mittelpunkt steht neben dem Käse das große Angebot an Obst und Gemüse, Eier, Nudeln, Backwaren, Fisch- und Wildspezialitäten, Dampfnudeln, Waffeln oder Blumen. Die neue Gemeindeschwester Plus, Frau Drodofsky, stellt sich vor und die Stadt Hagenbach informiert über das Beteiligungsprojekt „Umgestaltung Spielplatz Waldstraße“. Außerdem präsentiert sich der Tierschutzverein Sonnenschein aus Wörth mit einer kleinen Tombola.

  • Kurt Roth: Obst und Gemüse
  • Hofgut Ludwigsau: Obst, Gemüse, Eier, Nudeln, Dosenwurst
  • Feinkost Karagöz: Mediterrane Spezialitäten, Antipasti
  • Sturm Fischhandel: Fischspezialitäten
  • Familie Rück: Frische Wildprodukte, direkt vom Jäger
  • olio-casa.de: Erlesene Olivenöle
  • Käsefeinkost Kirsch: Käsespezialitäten
  • Pfälzer Brotbuwe: Brot, Kuchen, diverse Backwaren
  • Honigmanufaktur Mißbach: Honig und Honigprodukte
  • Whiskylädle: Gin, Whisky, Liköre
  • Blumen Musti: Blumen, Topfpflanzen
  • Emma&Paul: Dampfnudeln zum Mitnehmen
  • Tine Seifen: Handgemachte Naturseifen
  • Ilonas Konfi: Pesto, Marmeladen, eingekochte Spezialitäten
  • Weingut Kuntz-Becker: Weine und Traubensäfte
  • Marleo Handarbeit: Handgenähte Kinderkleidung
  • Messdiener der Kirche St. Michael: Waffeln „auf die Hand“
  • Tierschutzverein Sonnenschein: Tombola
  • Gemeindeschwester Plus: Infostand von Frau Drodofsky
  • Stadt Hagenbach: Infostand Beteiligungsprojekt „Umgestaltung Spielplatz Waldstraße“, ab 16 Uhr

Parkplätze sind ausreichend am Festplatz vorhanden. Der kurze Fußweg zum Kirchplatz ist ausgeschildert.


Musikalische Reise um die Welt am 6. November

Reise um die Welt

Nach zwei Jahren können sie wieder öffentlich auftreten. Zwei Musikerinnen und Musiker aus Hagenbach und zwei aus Jockgrim, die in Hagenbach keine Unbekannten sind. Die beiden Flötistinnen Heidrun Paulus, Hagenbach, und Kerstin Püttmann, Jockrim, der Hagenbacher Violinist Henning Otte sowie der Cellist und Pianist Helmut Schleser aus Jockgrim wirkten zuletzt am 29. März 2019 bei der Aufführung der Kaffekantate Johann Sebastian Bachs im Foyer des Kulturzentrums mit.

Am Samstag, den 6. November 2021, startet um 18 Uhr in der Ev. Kirche Hagenbach die musikalische Reise um die Welt von Salzburg über Amerika nach Wien. Lassen Sie sich in die Zwanziger- und Dreißigerjahre zurückversetzen mit Evergreens wie der „kleine grünen Kaktus“ oder „Veronika, der Lenz ist da“. Auch ein südamerikanischer Tango ist im Programm.

Wer am 6. November verhindert sein sollte, kann das Konzert einen Tag später in der Gemeinschaftshalle besuchen, Beginn ebenfalls 18 Uhr.

Der Eintritt ist frei. Es gelten die aktuellen Corona-Regeln.


Glasfaser für Hagenbach

Die Stadt Hagenbach kooperiert mit dem Unternehmen Deutsche Glasfaser, welches ein flächendeckendes Glasfasernetz ausbauen möchte. Derzeit und noch bis zum 27. November läuft hierfür die Nachfragebündelung. Das Unternehmen setzt bei einer Ausbauquote von 40% das Projekt „Glasfaser für Hagenbach“ um.

Neben der Möglichkeit online einen Tarif abzuschließen, hat das Unternehmen auch am Festplatz einen Infocontainer errichtet. Bei Interesse oder offenen Fragen dürfen sich die interessierten und noch unentschlossenen Bürgerinnen und Bürger hier gerne beraten lassen. Die Öffnungszeiten sind Dienstag 10 bis 14 Uhr, Donnerstag 14 bis 19 Uhr und Samstag 10 bis 15 Uhr.

Stadtbürgermeister Christian Hutter sieht einen echten Mehrwert für Hagenbach „Für die Zukunft wäre die schnellste Breitbandtechnologie wichtig für sehr viele unserer Bürgerinnen und Bürger. Im ersten Schritt ist der Anschluss FTTH, Fiber to the Home, kostenfrei. Nach zwei Jahren wäre man vertraglich ungebunden und kann frei am Markt agieren.“ Auch der Beigeordnete Tobias Zimmermann sieht große Vorteile „Streaming, Smart Home und Home-Office sind Themen der Zeit. Der Bedarf an Datenvolumen wird steigen. Die Infrastruktur muss leistungsfähig mitwachsen. In 10, 15 Jahren ist die Welt noch digitaler. Wir sollten heute an morgen denken.“ Beide schließen sich dem Vertriebsmitarbeiter der Deutschen Glasfaser Herr Eisbach an „Nutzen Sie das Angebot eines unverbindlichen Gesprächstermins im Infocontainer am Festplatz“.


Stadtradeln 2021 in Hagenbach

250 Teilnehmer radeln landesweit auf Platz 1 beim Klimaschutzwettbewerb

Vom 1. bis 21. September 2021 beteiligte sich die Stadt Hagenbach am bundesweiten Wettbewerb „Stadtradeln“. In drei Wochen verbuchten 250 Bürgerinnen und Bürger knapp 75.000 Radkilometer.

Nach dem zweiten Platz bei der Premiere im Jahr 2020 legte Hagenbach nun noch einmal zu und sicherte sich in der Kategorie „km je Einwohner“ den Sieg vor Titelverteidiger Bad Dürkheim, der Verbandsgemeinde Rülzheim, Zweibrücken und Wörth. Insgesamt nahmen 94 rheinland-pfälzische Städte und Gemeinden teil. Bundesweit waren über 2.000 Kommunen mit knapp 800.000 Radelnden gemeldet.

„Die Kampagne wurde in Hagenbach toll angenommen.“, berichtet der Koordinator und Beigeordnete Tobias Zimmermann. „Die 28 Teams waren regelrecht im Radelfieber.“ Für etliche Beteiligte war der dreiwöchige Wettbewerb ein Ansporn zu mehr Bewegung. Viele Gruppen nutzten die Gelegenheit auch zu Gemeinschaftsausflügen. Das Feedback der Teilnehmer war durchweg positiv. „Es wurde von einigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern berichtet, dass es ihnen richtig Spaß gemacht habe. So nahm das Fahrrad auch im Alltag einen größeren Raum ein und ersetzte manche Autofahrt. Es ist schon so, dass das Radfahren und der damit verbundene Klimagedanke in den Köpfen angekommen sind. Das ist ein kleiner, aber wichtiger Beitrag jedes Einzelnen.“, so Zimmermann weiter.

Unter den 250 Teilnehmern waren neben 11 Stadtratsmitgliedern auch viele Vereine, Freundeskreise, Bewohner ganzer Straßenzüge, Familien und Einzelpersonen.

Den offiziellen ersten Platz erreichten die Hagenbacher Wölfe (6.860 Km), gefolgt von Bertls Radlergruppe (6.727), den Südpfalzradlern (6.257), der Feuerwehr (5.314), dem Turnverein (5.284) und den Abendrotbikern (4.996).

Zehn Personen gelang es in den drei Wochen mehr als 1.000 Kilometer zurückzulegen. Besonders erfreulich ist, dass sich viele Kinder und Jugendliche an dem Wettbewerb beteiligt haben.

Alle Gruppen, die besten Leistungen und die jüngsten Teilnehmer sollen in einer Siegerehrung am 29. Oktober von Stadtbürgermeister Christian Hutter mit kleinen Preisen geehrt werden.

  • Foto 1: Die Hagenbacher Wölfe mit dem Rad im Elsass
  • Foto 2: Die Südpfalzradler vor dem Riesenrad in Bad Dürkheim
  • Foto 3: Viele Teilnehmer bei der Abschlussfahrt am letzten Aktionstag

Chorwerk hat gewählt

Chorwerk

Der Vorstand bleibt: Kaum personelle Veränderungen brachte die Mitgliederversammlung des Arbeitergesangvereins am 12. September. Der langjährige Vereinsvorstand Uli Steinmann bleibt für weitere zwei Jahre im Amt, ebenso wie alle anderen Vorstandsmitglieder. Einzig eine Beisitzerin ist neu im Vorstand für Chorwerk Hagenbach: Daniela Pfitzner.

Nach der Mitgliederversammlung veranstaltete Chorwerk eine offene Probe auf dem Kirchplatz vor der St. Michaelskirche in Hagenbach. Seite an Seite von Christina Stürmer, Shine von Emeli Sandé und Wunder gescheh’n von Nena standen auf dem Probenblatt. Zahlreiche Neugierige waren vorbeigekommen und nutzten die Textblätter, um bei den Refrains kräftig mitzusingen. Das moderne Vokalensemble unterstützte damit den Aktionstag „Red-Carpet-Day 2021“, ins Leben gerufen vom Chorverband der Pfalz. Das Video von der offenen Probe wird ins Internet gestellt. Details unter https://www.chorwerk-hagenbach.de.

Chorwerk

Information zu Entscheidungen des Stadtrates zu "Nord V"

In seiner Sitzung am 8. Juli 2021 hat der Stadtrat über den Vorentwurf des Bebauungsplanes „Nord V“ beraten und letztlich als Planentwurf beschlossen. Die während der frühzeitigen Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung vorgebrachten Anregungen werden entsprechend den Empfehlungen und Hinweisen zur Abwägung berücksichtigt. Als nächster Verfahrensschritt wird die Behörden- und Öffentlichkeitsbeteiligung nach § 3 Abs. 2 und § 4 Abs. 2 BauGB durchgeführt.

Das Ingenieurbüro Köhler und Leutwein hat die Ende September 2020 durchgeführte Verkehrserhebung des Kreisel Nord und der Habsburger Allee vorgestellt. Vorausgegangen war, Ende 2018, ein Antrag des Stadtrates an das Land Rheinland-Pfalz. Auf Grundlage dieses Antrages der Stadt an das Land auf Entlastung der innerörtlichen Straßen vom Durchgangsverkehr mit der Forderung eine Nordumfahrung zu schaffen, hat das Land von der Stadt zuerst die detaillierte Erfassung des Durchgangsverkehrs in der Habsburgerallee gefordert, bevor über den Antrag entschieden werden kann. Diese Erfassung wurde im Frühjahr 2020 beauftragt und im Herbst 2020 durchgeführt. Nach der Vorstellung im Rat, bewertet nun der Landesbetrieb Mobilität, LBM, die Verkehrssituation in Hagenbach. Sobald uns zu diesem wichtigen und komplexen Thema nähere Informationen vorliegen, werden wir Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, in einer Ratssitzung, über das Amtsblatt, auf unserer Homepage und die sozialen Medien vollumfänglich informieren.


Weitere Urnenbestattungsmöglichkeiten am Friedhof Kirchfeld

Am Friedhof Kirchfeld wurden die Arbeiten zu neuen Urnenbestattungsmöglichkeiten von zwei Firmen aus Herxheim und Lustadt fertiggestellt. Die Urnenmauern werden in Kürze zur Verwendung der letzten Ruhe freigegeben. Herzlichen Dank an alle Beteiligten Firmen sowie die Fachabteilung der Verbandsgemeindeverwaltung. Der finanzielle Aufwand für die Erstellung der Urnenmauern mit 66 Urnenplätzen beläuft sich auf rund 64.000 Euro.


Spielplätze Waldstraße und Trifelsstraße

Auswertung der Befragung zur Nutzung und zukünftige Gestaltung der Spielplätze

Die Stadt Hagenbach wollte zur Konzepterstellung der beiden Spielplätze Waldstraße und Trifelsstraße die Menschen befragen, die es letztlich betrifft: die Kinder und ihre Familien. Im April nahmen viele Familien an der Befragung zu den beiden Spielplätzen teil. Das beauftragte Planungsbüro GartenSpielraum präsentierte am 17. Juni 2021 dem Stadtrat die Ergebnisse der Befragung, die wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten wollen. Klicken Sie rechts auf die Abbildung, um die Auswertung anzusehen.


DRK Blutspenden

Die folgende Liste enthält die für 2021 geplanten Blutspendentermine in Hagenbach:

Datum Uhrzeit Wo
25.11.2021 17:30-20:30 Kulturzentrum am Standrand 1a

Carsharing in Hagenbach

Eine kostengünstige und umweltfreundliche Alternative zum eigenen Fahrzeug

Die Stadt Hagenbach bietet den Bürgerinnen und Bürgern die Nutzung eines Carsharing Fahrzeugs an. Der Ford Fiesta ist am Bahnhof platziert und so auch für die Bevölkerung der gesamten Verbandsgemeinde attraktiv. Das neue Mobilitätsangebot konnte in Kooperation mit dem Autohaus Leibach realisiert werden. „Wir freuen uns einen Carsharing-Partner gefunden zu haben und so eine umweltfreundliche Alternative für unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger anzubieten, die lediglich ab und zu ein Auto benötigen“, so Stadtbürgermeister Christian Hutter.

Bei vielen Menschen, insbesondere bei der jüngeren Generation, verliert der Wunsch ein eigenes Auto zu besitzen immer mehr an Priorität. Die Möglichkeit ein Auto zu teilen, richtet sich an Menschen, die selten und unregelmäßig ein Auto benötigen, um ihren Bedarf an Mobilität abzudecken. Für diese Zielgruppe ist das flexibel gestaltete Carsharing finanziell wesentlich günstiger als der Besitz eines eigenen Privatwagens. Fest steht, dass ein eigenes Auto – ganz gleich, ob es fährt oder in der Garage steht – Geld kostet.

Wie funktioniert „Ford Carsharing“? Zukünftige Nutzer registrieren sich über die „Ford Carsharing“-Webseite oder über die Smartphone-App „FordPass“, wo auch die bundeseinheitlichen Preisangebote eingesehen werden können. Nach der Vorregistrierung erhält der Kunde seine Kundenkarte bei der Stadt im Alten Rathaus und beim Ford Autohaus Flick. Die Karte wird benötigt, um das Auto zu öffnen und zu verschließen. Hier erfolgt auch die Überprüfung von Identität und Führerschein sowie die Vertragsunterzeichnung. Für die Anmeldung wird eine einmalige Gebühr von 9,90 Euro berechnet. Der Vorteil: Mit der Registrierung für „Ford Carsharing“ kann bundesweit nicht nur auf den Fahrzeugbestand von Ford Leibach sowie anderer Ford Händler zugegriffen werden, sondern deutschlandweit auf die gesamte Flotte des DB Flinkster-Partnernetzwerks. Ein Vorteil für alle Autofahrer, die beispielsweise beruflich viel unterwegs sind und die nicht nur an einem Standort mobil sein möchten.

Das ortsansässige Ford Autohaus Flick kontrolliert die Fahrzeuge regelmäßig. „Der Kunde erhält somit immer ein gereinigtes und gepflegtes Fahrzeug, mit dem er nur noch losfahren muss“, sagt Herbert Leibach, der in Erwägung zieht mit einem praktischen Ford Custom ein weiteres Carsharing Fahrzeug in Hagenbach zu platzieren.

Foto rechts: Herbert Leibach übergibt das Fahrzeug an Stadtbügermeister Christian Hutter und den Beigeordneten Tobias Zimmermann. Auch Manfred Stuppert vom Autohaus Flick ist Kooperationspartner.

Carsharing in Hagenbach Carsharing in Hagenbach Carsharing in Hagenbach

Baumwidmung der Obstbäume an der Wolfsquelle

Wolfsquelle Baumwidmung

Den vier Hagenbacher Kindertagesstätten Regenbogen, Wilde 13, St. Michael und Kinderland wurde an der Wolfsquelle je einer der vier neu gepflanzten Bäume gewidmet. Monika Kessler von den Hagenbacher Wölfen brachte während der Wiederherstellung des Areals diese Idee hervor. Gesagt, Förster gefragt, Bäume organisiert, getan: Nach einer Buddelaktion des Freundeskreis Ha’bacher Quellgeister wurden die vier Sprösslinge am Wegesrand oberhalb der Quelle in den Boden gesetzt. Vergangene Woche nahm jeweils eine Vertreterin jeder Institution einen der waldtauglichen Obstbäume in Empfang. Die Eisbeere (sorbus torminalis) wurde der Kita St. Michael zugelost. Die Birne (pyrus com. Clapps Liebling) erhielt die Wilde 13. Den Speierling Apfel (sorbus domestica) wurde dem Kinderland zugeteilt und der Holzapfel (malus sylvestris) ging zur Kita Regenbogen über. Damit die Bäume in den nahenden Sommermonaten gut anwurzeln, kümmert sich Monika Kessler liebevoll um die nötige Bewässerung mit frischem Wasser aus der Quelle. Die Widmung und Sortennennung werden in Kürze am Aufwuchs angebracht. Die Kinder und Kita-Teams freuen sich nun die Entwicklung der Bäume, bei den Besuchen der Wolfsquelle zu beobachten.


Wachgeküsst

Kulturgut Wolfsquelle kann nach fast 30 Jahren wieder genutzt werden

Dank tatkräftiger Unterstützung einiger Mitbürgerinnen und Mitbürger sowie durch verschiedene Partner und in Kooperation mit dem Forstamt ist es mit überschaubarem Aufwand und wenigen Mitteln tatsächlich gelungen, die Wolfsquelle als Kultur- und Erholungsstätte für die gesamte Bevölkerung sowie für Hagenbachs Gäste wieder attraktiv herzurichten. Nach 30 Jahren Dornröschenschlaf ist der für viele Hagenbacher magische Ort wieder wachgeküsst worden.

Bei der Umsetzung und weiteren Fortführung des Projektes stehen der Wald und seine Bewohner sowie die Weitergabe der Kultur an die junge Generation im Vordergrund. Das über 7 Meter lange Krokodil ist zwar nicht mehr so beweglich wie früher, aber in Erinnerung an die beliebte Schaukel ein absoluter Hingucker für Kinder. Genauso die neu errichtete urige Bank, neben der ein heulender Wolf sitzt. An der neu installierten Handpumpe hinter dem Quellstein dürfen nicht nur Kinder schauen, ob die Quelle tatsächlich Wasser führt. Die vier neu gepflanzten Bäume am Wegesrand werden unseren vier Kitas gewidmet. Das Totholz und Schnittgut wurde zu mehreren Reisighaufen gehäuft, die nun als Brutstätte und Winterquartier für viele Insekten, Vögel und weitere Tierarten dienen.

Für die Kitas und Grundschulklassen ist die Wolfsquelle nun wieder, wie früher, eine Anlaufstelle an Wandertagen. Auch die Nutzung als Projekttag in einem Waldklassenzimmer ist denkbar. Wandertouristen wundern sich nicht mehr über die in der Wander-App toll dargestellte, aber tatsächlich ungepflegte und unkenntliche Wolfsquelle am Rheinauenweg und Römerweg. Gemeinsam mit der neuen Wanderwegbeschilderung, die im Sommer durch die Kreisverwaltung erfolgt, und weiteren Ideen hat Hagenbach in den nächsten Monaten die Chance, touristische Strahlkraft zu entwickeln und so auch die Gastronomie weiter zu fördern. Als nächste größere Arbeitsschritte soll die abschüssige Treppe gerichtet werden. Im Sommer wollen wir die Quellrinne erneuern. Initiator und Organisator Tobias Zimmermann dankt allen beteiligten Helfern und Partnern, siehe Fotoseite, des bisherigen Projektverlaufs. Wer sein ehrenamtliches Engagement, vor allem mit Fachkenntnis und Tatkraft, in den nächsten Wochen und Monaten einbringen möchte, ist herzlich eingeladen sich mit Tobias in Verbindung zu setzen.

Herzlichen Dank für das bisherige Engagement an: Freundeskreis Ha’bacher Quellgeister, Hagenbacher Wölfe, Forstamt Ansgar Vogelgesang, Gesangverein Frohsinn, Firma Palatinum Andreas Spahr, Bauhofteam Stadt Hagenbach, Saege-art.de Bernd Messemer, Baumpflege David Pfirmann

Im Menü links finden Sie unter >Portrait< den neuen Eintrag >Wolfsquelle<, wo Sie weitere Beiträge zu diesem Thema finden.

Wolfsquelle Wolfsquelle Wolfsquelle Wolfsquelle Wolfsquelle Wolfsquelle Wolfsquelle Wolfsquelle Wolfsquelle Wolfsquelle

Chorwerk-Portrait in Zeitschrift "Chorzeit"

Chorwerk

"Moderne Vokalmusik von Rock bis Gospel und Chanson steht auf dem Programm, wenn man sich unter der Leitung von Julia Funk-Balzer jeden Donnerstag im Kulturzentrum Hagenbach trifft. An der südlichsten Ecke von Rheinland-Pfalz, nur ein paar Kilometer entfernt von der französischen Grenze, liegt das knapp 6.000 Einwohner zählende historische Städtchen, das gleich vier Chöre hat – einer davon ist das Chorwerk..."

Bitte klicken Sie auf die Abbildung rechts, um den ganzen Beitrag zu lesen.


Corona: Bundesnotbremse ab einem Inzidenzwert von 101

Mit der von Bundestag und Bundesrat beschlossenen "Bundesnotbremse" treten am 24. April einige neue Regeln in Kraft. Im Wesentlichen ändern sich folgende Punkte:

  • Ausgangsbeschränkungen ab 22 statt 21 Uhr. Verstöße gegen Kontaktbeschränkungen im Privaten werden geahndet.
  • Schule: Bei Inzidenzen von mehr als 165: Fernunterricht und Notbetreuung. Kita weiter Notbetreuung.
  • Für Besuche beim Friseur, der Fußpflege, in Zoos und botanischen Gärten werden tagesaktuelle (nicht älter als 24h) Tests nötig.

Die Landesverordnung wird in den abweichenden Punkten nach den Vorgaben des Bundesgesetzes angepasst und gilt ab 24. April.

Liegt der Inzidenzwert an drei aufeinander folgenden Tagen über 100 gelten weitere Kontaktbeschränkungen, die zur Eindämmung der Pandemie beitragen sollen. Die Grafiken unten fassen die wichtigsten Punkte zusammen.

Corona-Bundesnotbremse Corona-Bundesnotbremse Corona-Bundesnotbremse

Spielplätze in der Waldstraße und der Trifelsstraße

Befragung zur Nutzung der Spielplätze in der Waldstraße und Trifelsstraße

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Eltern, liebe Kinder,

die Stadt Hagenbach strebt an den Spielplatz in der Waldstraße neu zu gestalten und die aktuelle Nutzung des Spielplatzes in der Trifelsstraße zunächst kennenzulernen. Bei der Neuplanung und weiteren Umsetzung in der Waldstraße, können wir auf das Planungsbüro GartenSpielRaum, welches bereits eng mit der Ortsgemeinde Neuburg zusammengearbeitet hat, zurückgreifen.

Zur Konzepterstellung für beide Spielplätze, wollen wir Sie als Familie und insbesondere die Kinder beteiligen. Dazu erhalten Ihre Kinder den beiliegenden Fragebogen, mit dessen Hilfe Sie ihre Meinung dazu mitteilen können. Ihre Kinder sollten die Fragebögen möglichst selbstständig, bei Bedarf mit Ihrer Unterstützung, ausfüllen. Die Fragebögen finden Sie unterhalb des Textes. Einfach anklicken und ausdrucken.

Bitte geben Sie den oder die ausgefüllten Fragebögen bis spätestens Freitag, 23. April 2021 bei der Leitung Ihres Kindergartens oder Ihrer Schulklasse wieder zurück oder werfen Sie uns Ihr Feedback in den Briefasten des Alten Rathauses, in der Ludwigstraße 18, ein. Die Fragebögen werden anschließend ausgewertet. Auf Grundlage der Auswertung wird zusammen mit dem Planungsbüro GartenSpielRaum eine Empfehlung für die Umsetzung und zukünftige Nutzung des Geländes erarbeitet.

Wir ziehen in Erwägung, das Projekt in der Waldstraße teilweise über eine Crowdfunding-Kampagne zu finanzieren. Weiterhin soll es die Möglichkeit geben, Sie als Bürgerin und Bürger aktiv an der Ausführung in einem Gemeinschaftsprojekt zu beteiligen.

Wir werden Sie über die Auswertungen und die weiteren Schritte im Amtsblatt, auf https://www.hagenbach.de sowie unseren social Media Kanälen Instagram und Facebook informieren. Im Menü links haben wir die Rubrik Aktuell: Spielplätze eingerichtet, in der wir Sie künftig über die aktuelle Entwicklung auf dem Laufenden halten werden.

Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der Befragung.

Mit freundlichen Grüßen,

   Christian Hutter, Stadtbürgermeister

   Tobias Zimmermann, Erster Beigeordneter

   Stella Friede, Spielplatzplanerin GartenSpielRaum

Fragebogen für Kinder des Spielplatzes Trifelsstraße Fragebogen für Erwachsene des Spielplatzes Trifelsstraße Fragebogen des Spielplatzes Waldstraße

Das Senioren-Team informiert

Eine schöne Überraschung gab es dieses Jahr wieder für unsere Seniorinnen und Senioren kurz vor Ostern. Die Schülerinnen und Schüler der Hainbuchenschule haben wieder wunderschöne Blumenkarten mit folgendem Frühlingsgedicht von Eduard Mörike gebastelt:

Frühling lässt sein blaues Band,
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
Horch, von fern, ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist’s!
Dich hab ich vernommen!

Die Karte enthielt auch noch den Mut machenden Wortlaut:

Lieber Mitmensch,

wir wünschen Ihnen eine gute Zeit und dass Sie gesund und wohlauf bleiben.

Ihre Hainbuchenschule

Zusätzlich gab es auch noch einen „echten Blumengruß“ in Form von blühenden „Stiefmütterchen“, in verschiedenen Farben. Für diese tolle Geste möchte sich der Seniorenbeirat im Namen unserer Seniorinnen und Senioren bei der Schulgemeinschaft der Hainbuchenschule, stellvertretend hier die Rektorin Daniela Mendes Freire, die Konrektorin Natalie Li-Sai und den Schülerinnen und Schüler ganz herzlich bedanken.

Eine wunderbare Idee in dieser schwierigen Zeit.

Ihr Seniorenbeirat

Blumengruß

Ein weißes Blütenmeer am Rande unserer Straßen

Haben Sie sich schon gefragt, wie die prächtig aufblühenden Bäume entlang unserer Straßenzüge heißen? Hier gibt es die Antwort: Pyrus calleryana 'Chanticleer', die chinesische Wildbirne. So heißt der Baum, der derzeit in unserer Stadt mit einem weißen Blütenmeer einige Straßen aufwertet. Die "Hagenbacher Stadtbirne", wie der Baum von unseren Bauhofmitarbeitern genannt wird, gibt den Wohngebieten einen natürlichen Charme und unterstützt das Kleinklima und die Artenvielfalt. Die weißen Blüten sind willkommene Nahrungsquelle für Bienen, Hummeln und sonstige Insekten.

Im Sommer trägt der Baum winzige Birnenfrüchte. Sie bleiben an den Zweigen haften, bis sie im Spätjahr vom Frost aufgeweicht wiederum Vögeln als Nahrung dienen.


Osterkrone erstrahlt auf dem Brunnen

Osterkrone

Nach einem Jahr Pause ist es dank einiger fleißigen Helferinnen und Helfer unter der Organisation von Ute Tuth gelungen, die Osterkrone wieder anzufertigen. Wegen der Kontaktbeschränkungen wurde das Schmuckstück im ganz kleinen Kreis und auf Abstand angefertigt. Seit mittlerweile knapp zwei Wochen erfreut die bunte Osterkrone, auf dem sanft plätschernden Sandsteinbrunnen vor der St. Michaelskirche die Passanten. Christian Hutter bedankte sich herzlich bei Ute und in Ihrem Gatten Gerhard Tuth, Rosalinde Kaiser, Doris Fäth, Helen mit Fabian Hutter und bei den Mitarbeitern des Bauhofs.

Zwischenzeitlich hatten die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit sich etwas Süßes am Marktstand der Schaustellerfamilie Horsch zu kaufen. Der Förderverein der Fußballjugend konnte seinen Ostereierverkauf leider nicht durchführen. Die Planung, die Bestellung der Eier und die Vorschriften des Kreis-Ordnungsamtes waren leider nicht umsetzbar.

Wir freuen uns auf ein gewohntes Osterfest mit Gottesdiensten, Eierverkauf und einer kleinen Feier beim Stellen der Osterkrone im nächsten Jahr.


Helden des Alltags 2021

Würdigung besonderer Leistungen im Umgang mit der Pandemie

Ein Jahr Corona. Ein Jahr, in dem das eigentliche Miteinander eine neue Wertschätzung genießt. Über 80 Millionen Menschen in Deutschland sind angehalten die Pandemie zu meistern. Helden des Alltags sind sicher ganz viele Menschen in diesem schwierigen zurückliegenden Jahr. Die Leistungen von vielen sozialen und kontaktreichen Berufsgruppen sind hervorzuheben. Die Leistung jedes Kindes, jeder Familie, sowie die Anstrengungen der älteren Generation ist außergewöhnlich. In Hagenbach wurde uns das ehrenamtliche Engagement von Ute Tuth und Uli Steinmann genannt. Beide bieten Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, immer wieder Lichtblicke und Unterstützung im Alltag.

Frau Tuth hat im Frühjahr 2020 rund 1600 Mund-Nasenmasken genäht und an soziale Einrichtungen verteilt. Seit einigen Jahren ist Sie die Organisatorin der traditionellen Osterkrone auf dem Brunnen und sorgt mit einem Krippenspiel vor ihrem Haus zu Weihnachten immer wieder gerne für heitere Momente.

Herr Steinmann bringt die Mitglieder seines Gesangverein Chorwerk mit Zoom Singstunden wöchentlich zusammen und sucht immer nach Möglichkeiten den Verein trotz aller Schwierigkeiten im Betrieb zu halten, damit die Gruppe während der Pandemie sich nicht verliert und für die Zeit danach gewappnet ist. "Wie die zurückliegenden Ehrungen schätzen wir auch dieses Engagement für die Bevölkerung.", so Stadtbürgermeister Christian Hutter. Als kleine Anerkennung wurden wieder Gutscheine der örtlichen Gastronomie überreicht.


Hagenbach: Großes Bürgerengagement bei der Umweltwoche

"Viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht dieser Welt verändern." Mit diesem afrikanischen Sprichwort bedanken sich Christian Hutter und Tobias Zimmermann herzlich für die rege Teilnahme an der Umweltwoche.

Vom 15. bis 21. März 2021 rief die Stadt Hagenbach zur Beteiligung an der Umweltwoche auf. Auf dem Rathausparkplatz des Stadtbürgermeisters Christian Hutter wurde eine zentrale Sammelstelle unter dem Motto „Umwelthänger“ eingerichtet.

In einer Materialbox waren Handschuhe, Greifzangen und Müllbeutel bereitgestellt. So konnten die Teilnehmer auf eigene Faust und Corona-konform zum Müllsammeln losziehen. Die gefüllten Tüten und Säcke durften anschließend auf dem Umwelthänger entsorgt werden und der städtische Bauhof kümmerte sich täglich um die Leerung des Mülls. Die Aktion erfuhr eine sehr positive Resonanz in der Bevölkerung. Über 50 Haushalte und Familien zogen durch die Straßen, Wälder, Wiesen oder an den Gewässern entlang und sammelten den rücksichtslos weggeworfenen Müll. Auch Bürger aus Maximiliansau, Berg und Neuburg beteiligten sich und säuberten unter anderem die zusammenführenden Radwege. Der Beigeordnete und Initiator der Aktion Tobias Zimmermann zeigte sich dankbar gegenüber den vielen Teilnehmern. Die großen und kleinen fleißigen Helfer konnten ihre Kontaktdaten hinterlassen. Sie dürfen sich nun auf eine kleine Osterüberraschung freuen.

Gleichzeitig bringt Zimmermann auch sein Unverständnis für den Umweltfrevel deutlich zum Ausdruck: „Ich kann absolut nicht verstehen, wie es sein kann, dass sich so viele Leute irgendwo einen Kaffee, einen Energydrink oder einen Schokoriegel holen und 10 Minuten später das Behältnis einfach aus dem Autofenster werfen. Es ist traurig zu sehen wie viele medizinische Masken an fast jeder Ecke liegen oder das alte Autoreifen einfach in den Wald geschmissen werden. Wer sind diese Leute? In welcher Welt leben wir denn? Ich hoffe die Aktion erreicht einige Umweltsünder und regt zum Nachdenken an". So äußert sich Zimmermann, der gleichzeitig nach Lösungsansätzen sucht, um die Situation an manchen "Müll-Hot-Spots" nachhaltig zu verbessern.

Umweltwoche Umweltwoche

Chorwerk Hagenbach: gemeinsam virtuell kreativ

Videoprojekt „Shine“ hilft durch Corona-Beschränkung

Chorwerk

Ohne eine einzige gemeinsame Probe, unter Einsatz geringster technischer Mittel und ausschließlich online: So produzierte Chorwerk Hagenbach jetzt ein gemeinschaftliches Musikvideo aus Einzelstimmen. Das gelungene Projekt zeigt, dass Chor per Zoom und unter Corona-Beschränkungen durchaus kreativ sein kann. Das Ergebnis kann man sich anschauen unter https://www.chorwerk-hagenbach.de oder auf Youtube unter https://www.youtube.com/watch?v=E9d2wqVZY88 bzw. auf dem Youtube-Kanal von Chorwerk Hagenbach.

Das moderne Hagenbacher Vokalensemble hatte die Idee, einen optimistischen Song von Popstar Emeli Sandé als gemeinsames Projekt aufzunehmen. Chorwerkinnen und Chorwerker haben jeweils ihre eigenen Stimmen separat zu Hause aufgenommen und gefilmt, was alle Beteiligten viel Überwindung kostete. „Chormitglieder sind selten Solostars, die im Rampenlicht stehen wollen“, erläutert Chorwerk-Vorstand Uli Steinmann. „Wir mussten uns immer wieder gegenseitig motivieren und anschubsen, zu Hause, einzeln und ohne Dirigat ins Smartphone reinzusingen.“

Chorwerk: Videoprojekt Shine

In dem Chorwerk-Videoprojekt steckt viel gemeinsames Herzblut, unter anderem auch das von Dirigentin Julia Funk-Balzer sowie von Reinhard André, dem versierten Bild- und Tonmeister, der die Einzelaufnahmen zum Video zusammengebastelt hat.

Das Chorwerk-Projekt „Shine“ brachte den Mitgliedern einen enormen Motivationsschub, trotz Corona weiter regelmäßig an den virtuellen Proben per Zoom teilzunehmen. Und darauf zu hoffen, dass sich auch Chormitglieder wieder sehen und gemeinsam im Freien proben können, sobald steigende Temperaturen es erlauben.

Neu-Chorwerker – auch ohne musikalische Vorkenntnisse – sind jederzeit willkommen. Coronabedingt finden die wöchentlichen Chorproben per Zoom statt: donnerstags ab 18.30 Uhr. Interessenten wenden sich an Uli Steinmann, Chorwerk Hagenbach, Tel. 07273 2815, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, https://www.chorwerk-hagenbach.de

Bildtitel: Jeder für sich und doch gemeinsam: Chorwerk singt Gospelhymne von Emeli Sandé als Videoprojekt ein.


Einrichtung Covid-19 Testzentrum im Fitness Studio „Move Finest“

Corono-Antigen-Schnelltest

Bereits seit Januar gibt es im Fitness Studio „Move Finest“ die Möglichkeit sich auf das Coronavirus testen zu lassen. In der Verbandsgemeinde und Stadt Hagenbach können sich die Bürgerinnen und Bürger nun kostenlos, einmal wöchentlich, auf das Virus testen lassen. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Der Test dauert einschließlich Wartezeit auf das Ergebnis, zwischen 20 und 30 Minuten. Die Datenschutzerklärung kann bereits vorab auf www.vg-hagenbach.de und www.hagenbach.de heruntergeladen und ausgefüllt mitgebracht werden. Nach einem negativen Test wird eine Bescheinigung ausgestellt.

Die Öffnungszeiten sind montags bis samstags von 9.00 Uhr bis 15.00 Uhr und zusätzlich donnerstags durchgehend bis 19.00 Uhr.

Außerdem wurde in der Gemeinschaftshalle Berg ein Testzentrum eingerichtet, wo sich die Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde freitags von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr testen lassen können. Die Einrichtung von weiteren Testzentren in der Verbandsgemeinde Hagenbach ist derzeit in Planung.

Die Stadt Hagenbach bietet ihren Mitarbeitern (Foto Bauhofteam) an sich einmal wöchentlich während der Arbeitszeit testen zu lassen. Bauhofleiter Rolf Oberfrank zeigte sich begeistert vom tollen, unkomplizierten Ablauf der Tests für seine Mitarbeiter: „Wir bedanken uns herzlich beim Testteam und wollen das Angebot nun regelmäßig donnerstagmorgens wahrnehmen. Wir haben besonders im Frühjahr viel Arbeit und wollen im vollen Betrieb bleiben. Der Gesundheitsschutz unserer Mitarbeiter ist uns äußerst wichtig.“ so Oberfrank weiter.

Die Einverständniserklärung zum Herunterladen und Ausfüllen finden unten rechts.

Covid-19-Testzentrum Einverständniserklärung

Indienhilfe Deutschland startet 1. Deutsche Meisterschaft im Sponsorenlauf

Corono-Antigen-Schnelltest

Das gab es noch nie: Die Indienhilfe Deutschland e.V. lädt bundesweit alle Schulen ein, sich für die gute Sache in Bewegung zu setzen. Tausende von Schülerinnen und Schüler werden in ganz Deutschland an den Start gehen und Spenden für arme Kinder in Indien sammeln. Der besondere Clou: Die eigens entwickelte App „Held für die Welt“ wertet alle Läufe digital aus und ermittelt so den ersten Deutschen Meister im Sponsorenlauf.

Ein Sponsorenlauf ist eine prima Sache: Kinder und Jugendliche bewegen sich an der frischen Luft und für jeden erlaufenen Kilometer spenden Mama, Papa oder Oma einen kleinen Betrag. Doch wie soll so etwas per App auf dem Handy funktionieren? „In der Pandemie mussten viele Schulveranstaltungen ausfallen“, erläutert Franz Xaver Scherrer aus Hagenbach, Mitglied des Vorstandes der Stiftung Indienhilfe Deutschland e.V., „Da kam uns die Idee, eine App zu entwickeln, die jeden gelaufenen Kilometer von ganz allein misst und auswertet. So können die Schülerinnen und Schüler mit dem Handy in der Tasche laufen, wo und wann sie wollen.“

Klingt spannend. Doch wie kam es zur Deutschen Meisterschaft im Sponsorenlauf? „Die App misst die Entfernung jedes Läufers, registriert eingegangene Spenden und errechnet ein Gesamtergebnis je Schule. So können die Sponsorenläufe auch zwischen Schulen verglichen werden. Und weil es so etwas bisher noch nie gab, haben wir die 1. Deutsche Meisterschaft im Sponsorenlauf ausgerufen. 5.000 Schulen werden von uns per Post, weitere 20.000 Schulen über eine E-Mail kontaktiert. Alle können mitmachen, wie viele letztlich dabei sind, weiß keiner. Es wird also enorm spannend.“

Alle Spenden gehen 2021 an die Indienhilfe Deutschland e.V., die damit Ernährungs- und Bildungsprojekte in Indien fördert. „Die Auswirkungen der Pandemie in Indien sind gravierend“, so Scherrer. „Dort wird wirklich jeder Euro gebraucht, um zumindest die schwersten Folgen für die Kinder abzumildern. Deshalb werden wir 2021 Indien unterstützen, ab kommendem Jahr 2022 können die teilnehmenden Schulen dann jedoch auch eigene Projekte vorschlagen.“

Wir drücken die Daumen für eine erfolgreiche Meisterschaft. Schulen oder Interessierte finden alle Informationen auch auf https://www.heldfuerdiewelt.de oder telefonisch 07273 3232 bei Franz Xaver Scherrer aus Hagenbach.


Patenschaften für städtische Grünflächen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

im Stadtgebiet oder sogar in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft gibt es an einigen Stellen öffentliche Grünflächen und Beete, für die Sie gerne ihr Engagement in Form einer Patenschaft einbringen können. Sie übernehmen Pflanz- und Pflegearbeiten, womit Sie kleine Beiträge zum Klima- und Artenschutz und zu einem noch schöneren Stadtbild leisten. Egal ob pflegeleichte, immergrüne Bodendecker, Bäume und Sträucher, sowie ein- oder mehrjährige Blühpflanzen – ihrer Kreativität können Sie freien Lauf lassen. Die Stadt Hagenbach ist bereit die überschaubaren Materialkosten zu übernehmen.

Haben wir ihr Interesse geweckt? Sehr gerne können Sie uns mit ihrer Bereitschaft und ihren Vorschlägen kontaktieren. Gemeinsam mit unseren städtischen Mitarbeitern legen Sie entsprechende Maßnahmen fest. Wir sind gespannt auf Ihre Rückmeldungen hierzu. Kontaktieren Sie bitte unseren Leiter des städtischen Bauhofs per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 4121.

Beete wie die auf den beiden Fotos können Sie mit Ihren Ideen gestalten oder nach einer Bepflanzung des Bauhofs die Pflegearbeiten übernehmen.

Grünflächenpatenschaften Grünflächenpatenschaften

Neues aus der Stadtbücherei

Stadtbücherei

„Lesen ist eine tolle Sache, man verlernt das Staunen nicht“ – Damit auch Sie das Staunen nicht vergessen oder wieder lernen hat Ihre Stadtbücherei immer viele aktuelle Bücher im Bestand. Unser Team arbeitet im „Corona-Modus“, über eine Schleuse werden ausgeliehene Bücher zurückgegeben und Bestellungen ausgehändigt. Buchbestellungen sind möglich per Telefon, per Mail und über unser neu installiertes System bibkat.de im Internet. Passwort gibt’s ebenfalls per Mail. Recherchiert werden kann auch über den „Bibliothekskatalog Rlp“. Gerne kann man auch - nach neuester Corona-Verordnung - einen Besuchstermin mit uns vereinbaren. Die gute Nachricht: „Wir machen keine Osterferien“.

Wer keine gezielten Wünsche äußert kann eine „Wundertüte“ bestellen mit Kinderbüchern, Krimis, Liebesromanen, Biografien, oder einer bunten Mischung aus Filmen oder Spielen. Für Kunden, die nicht vorbestellt haben, greifen wir gerne ein paar Bücher oder Filme aus unserem großen Bestand. Wir freuen uns, dass wir gerade in diesen kontaktarmen Zeiten für unsere Leser die Tage abwechslungsreicher und interessanter gestalten können. Zu kaufen gibt es weiterhin die Hagenbacher Ortschronik (= Corona-Hilfe für die Vereine), sowie das Kinderbuch „“Voll relativ, der Tag an dem die Zeit verschwand “ von der Hagenbacher Autorin Anastasia Braun.

Öffnungszeiten Montag 17.30 bis 19.30 Uhr, Mittwoch und Freitag 16 – 18 Uhr und Donnerstag 9.30 – 11.30 Uhr. Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Telefon 07273 919607 während der Öffnungszeiten.


Information zu Entscheidungen des Stadtrates

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

ich möchte Sie wieder über die jüngsten Entscheidungen des Stadtrates informieren. In seiner Sitzung am 4. Februar wurde unter anderem beschlossen ein Elektrofahrzeug für den Bauhof anzuschaffen. Des Weiteren soll ein Car-Sharing Fahrzeug am Bahnhofsparkplatz platziert werden.

Der Rat hat entschieden, dass die Stadt Hagenbach ihre Homepage https://www.hagenbach.de neu aufsetzt. Hierzu sollen finanzielle Mittel bis maximal 15.000 Euro bereitgestellt werden.

Die Stadt Hagenbach hat weiterhin beschlossen, Mieter und Nutzer städtischer Einrichtungen mindestens für die Dauer der Pandemie-Beschränkungen durch Befreiungen von Pacht- und Mietzahlungen zu unterstützen. Gastronomen soll eine positive Perspektive geboten werden, in dem von November 2020 bis Juni 2021 auf Forderungen verzichtet wird. Außerdem erwirbt die Stadt für 1.500,00 € Sandsteinquader, die auf dem Hüttenhocker-Gelände zu einer Sitzgelegenheit aufgebaut sind.

Sie haben die Möglichkeit alle weiteren Beschlüsse der Tagesordnung, auch die der vorherigen Sitzungen, im Bürgerinformationssystem Allris unter https://www.hagenbach.sitzung-online.de/bi/allris.net.asp nachzulesen.

Vielen Dank für Ihr Interesse am politischen Geschehen und an der Entwicklung von Hagenbach.

Ihr Stadtbürgermeister
Christian Hutter


Fotowettbewerb „Blickfang“ – Hagenbach in den Jahreszeiten

Hagenbach hat viele schöne, belebte, aber auch ruhige Plätze im Stadtkern und in seiner Natur. Zeigen Sie uns in den nächsten Monaten Ihre festgehaltenen Momente. Wir suchen für unsere Öffentlichkeitsarbeit und für die Erstellung eines Jahreskalenders 2022 tolle Fotos zur weiteren Verwendung. Szenen und Motive aus ihrem Blickwinkel, aus allen Lagen, zu allen Jahreszeiten. Lassen Sie uns staunen und die Motive für sich sprechen.

Senden Sie die Fotos per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, über ein Share-Programm wie z. B. WeTransfer oder werfen Sie uns einen beschrifteten USB Stick mit Ihren Kontaktdaten in den Briefkasten des Alten Rathauses. Der Einsendeschluss wird im Herbst 2021 sein. Zur Vorbereitung des Kalenders wäre es schön, wenn wir die Bilder früher erhielten. Folgende Vorgaben bitte wir einzuhalten:

  • die Fotos sind auf der Hagenbacher Gemarkung entstanden,
  • keine Kompression der Fotos (weder in Qualität, noch in Bildgröße),
  • volle Auflösung der Kamera, nach Möglichkeit ein hochauflösendes Gerät, keine Handy-Fotos,
  • Bildformat: JPG, alternativ PNG, RAW-Datei sollte bereitgestellt werden,
  • Querformat bevorzugt, Hochformat auch möglich,
  • Originalversion zusätzlich, falls über RAW bearbeitet.

Fotos: Rolf Oberfrank


Fahrten zum Impfzentrum

Der Seniorenbeirat der Stadt Hagenbach möchte impfbereite Seniorinnen und Senioren bei der Registrierung und bei Fahrten in das Impfzentrum Wörth unterstützen.

Interessierte Personen können sich daher beim Seniorenbeirat unter der Handy-Nummer 0178 1046474 oder unter der E-Mail Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden.

 


Kulturtermine 2021

2020 wird als das Jahr des Covid-19-Virus' in Erinnerung bleiben, vielleicht auch als das erste Covid-19-Jahr, dem 2021 als zweites Jahr folgte. Zumindest die ersten drei Monate des neuen Jahres 2021 werden noch unter dem Regiment dieses Virus' liegen. Wie es danach weitergehen wird, ist noch nicht abzusehen.

Ausfallen werden der traditionelle Neujahrsempfang der Stadt Hagenbach sowie aus jetziger Sicht auch alle Faschingsveranstaltungen. Aus diesem Grunde haben wir vorerst darauf verzichtet, die zwölf Monatsseiten anzulegen, deren ersten drei oder vier ohnehin leer bleiben müssten.

Genießen Sie die Adventszeit sowie die Weihnachtsfeiertage und freuen Sie sich auf ein neues Jahr 2021, das sicherlich auch viele schöne Tage für uns bereithält.


Nachbarschaftshilfe in der Stadt Hagenbach

Nachbarschaftshilfe

durch die dynamische Entwicklung der Pandemie befinden sich auch in der Stadt Hagenbach immer wieder unterschiedliche Personen, Paare und Familien kurzzeitig oder über 14 Tage und mehr in Quarantäne. Es gilt nach wie vor jeden Mitmenschen, insbesondere die Risikogruppen, vor einer Infektion zu schützen.

Bereits im Frühjahr hatten wir gemeinsam mit der Verbandsgemeindeverwaltung eine Nachbarschaftshilfe organisiert. Viele freiwillige Helfer unterstützten ihre Mitmenschen. Diese Helfer erklären sich nach wie vor bereit bedürftigen Personen unter die Arme zu greifen. Die Nachbarschaftshilfe erledigt sehr gerne Lebensmitteleinkäufe, wichtige Botengänge oder geht mit Ihrem Hund spazieren.

Sie befinden sich in Quarantäne? Sie zählen zur Risikogruppe und trauen sich derzeit keine Alltagswege zu?

Sehr gerne können Sie die Nachbarschaftshilfe in Anspruch nehmen. Melden Sie sich hierzu telefonisch bei der zentralen Koordinationsstelle der Verbandsgemeindeverwaltung, Frau Constanze Scheid 07273 9410-18.

Bitte handeln Sie in Ihrer Freizeitgestaltung besonnen und befolgen Sie die Anordnungen der Bundes- und Landesregierung. Bleiben Sie gesund.

Mit freundlichen Grüßen,

Christian Hutter, Stadtbürgermeister
Tobias Zimmermann, Beigeordneter
David Betsch, Beigeordneter


Geschichten und Bilder von früher: Die Wolfsquelle

Die Wege und Wiesen rund um Hagenbach sind derzeit verstärkt beliebte Naherholungsziele. Die mehr oder weniger kurzen Spaziergänge in der Natur dienen in dieser schweren Zeit unserem Körper und Geist. Oft sucht man sich neue, vielleicht noch nie beschrittene Wege und Strecken. Googelt man "Wanderwege Hagenbach" stößt man sogleich auf den "Rheinauenweg", wo unter anderem die legendäre Wolfsquelle beschrieben wird. Viele kennen und lieben die Wolfsquelle im Bienwald. Aber wahrscheinlich genauso viele kennen sie nicht oder haben sie vielleicht vergessen. Wir erinnern uns gerne an sie – auch wenn sie seit vielen Jahren nicht gepflegt ist. Bis wahrscheinlich Anfang der 90er-Jahre herrschte hier regelmäßig buntes Treiben.

Wir sind nun auf der Suche nach Bildern und Geschichten von der Wolfsquelle aus den früheren Jahren. Die Geburtsjahrgänge Mitte der 80er und älter erinnern sich vermutlich an den Ritt auf der Krokodilschaukel, den Ausflug mit den Eltern und Großeltern in den Wald und die tollen Mai-Singen des Gesangvereins Frohsinn. Erzählungen zufolge wurde dort nicht nur gefeiert, sondern von den Waldarbeitern auch geflößt.

Nun bitten wir die Bürgerinnen und Bürger, ihre Fotoalben zu durchforsten und uns nach Möglichkeit Bilder oder Geschichten rund um die Wolfsquelle zukommen zu lassen. Jeder, der mitmacht, darf sich über einen kleinen Getränkegutschein von "Cafers Wachthäusel" oder "Elkes Seniorentreff" freuen. Senden Sie Ihre Archivbilder, gescannt oder gut abfotografiert, einfach per WhatsApp an 0176 966 09208 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Eine Auswahl werden wir dann bald bei Facebook und auf www.hagenbach.de zeigen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern. Abschließend empfehlen wir Ihnen den Besuch der Wolfquelle. Natürlich unter Beachtung der Begegnungs- und Hygienevorschriften, sollten Sie auf andere Besucher treffen. An Ihrem Grund, wo aktuell noch Wasser durch den Seegraben und verschiedene Wiesengräben fließt, finden Sie derzeit noch leckeren Bärlauch zum Verzehr. Guten Appetit und bleiben Sie vor allem gesund.

Wolfsquelle Wolfsquelle Wolfsquelle Wolfsquelle