Hagenbach


Dies ist eines der schönsten Fotos, das uns beim letzten Fotowettberwerb erreichte. Die Fotogräfin - wie sie sich selber nennt - ist Margit Michel aus Maximiliansau. Wenn Sie auf das Foto klicken, sehen Sie die Aufnahme in ihrem Originalformat, denn wir haben das Foto oben und unten etwas beschnitten, damit es nicht zuviel Platz wegnimmt.


Kaffeeklatsch am 17. September

Kaffeeklatsch

Das ASB Seniorenzentrum und der Seniorenbeirat der Stadt Hagenbach laden ein zum gemeinsamen Kaffeeklatsch am 17. September 2019 von 14.30 bis 17.00 Uhr im ASB Seniorenzentrum „Am Stadtrand“. Bei Kaffee und Kuchen wollen wir gemeinsam ein paar schöne unterhaltsame Stunden miteinander verbringen.

Auf Wunsch werden Sie nach telefonischer Vereinbarung abgeholt.

Seniorenbüro: Tel.: 07273 919368 oder

Doris Meyer: Tel.: 07273 1582

Die Mitarbeiter des Seniorenzentrums und der Seniorenbeirat freuen sich auf viele Besucher.


Let It Be - Der Beat der 60er Jahre

Fischerfest 2019

Erinnern Sie sich noch? Juri Gararin, Bikini, John F. Kennedy, Woodstock, Bonanza, Apollo 11, Willy Brandt, Stahlnetz, Minirock. Fehlt da nicht noch etwas Wichtiges? Natürlich: The Beatles.

Der Kleinkunstverein holt das Jahrzehnt der Beatles musikalisch zurück nach Hagenbach: All My Loving, Yesterday, Eight Days A Week, Something, Let It Be. Was Those Were the Days mit den Beatles zu tun hat, erfahren Sie auch von uns. Lust auf die Stones, die Kinks, die Hollies, die Bee Gees?

So sollten Sie sich am Samstag, den 28. September, um 19.00 Uhr oder Sonntag, den 29. September, um 18.00 Uhr im Habsburgsaal des Kulturzentrums „Am Stadtrand“ Platz genommen haben. Dann geht der Vorhang auf und unserer Moderatoren-Team, eine echte Liverpoolerin und ein ebenso echter Hagenbacher, geben den Startschuss für eine spannende musikalische Zeitreise durch die 60er Jahre. Neben dem klassischen Beat und Rock dieser Epoche haben wir auch noch einen Projektchor und eine Bläsergruppe dabei, die den Sound einiger Songs auf ihre Art aufwerten.

Eine englisch angehauchte Küche erwartet Sie und, neben den Hagenbacher Getränkestandards, auch ein Guinness vom Fass. Weitere Details auf www.stadtmadam.de.

Es sind noch Karten zu 9 € im Vorverkauf erhältlich. Wenden Sie sich bitte an Reinigung Tibor, Toto-Lotto Scherrer und Familie Prinz, Tel. 07273 941690.


Hagenbach: Vorverkauf für die Rocknacht am 12. Oktober startet

Rocknacht

Der Sportverein Hagenbach veranstaltet im 99. Vereinsjahr zum 10. Mal seine "Rocknacht Hagenbach". Die Veranstaltung wurde 2010 zum 90-jährigen Vereinsjubiläum ins Leben gerufen. Am Kerwesamstag, dem 12. Oktober spielen ab 20.30 Uhr im Kulturzentrum die beiden Bands "The Bombshells" und "Fine R.I.P." Die Karten sind nun im Vorverkauf zu 10 Euro in Hagenbach bei Toto Lotto Scherrer, Barbarossa Eis Cafe und in der Reifenscheune erhältlich. In Wörth bietet Optik Jöckle Tickets an. Zusätzlich besteht die Möglichkeit einer Ticketreservierung. Per WhatsApp unter 0176 966 09208 können die Karten zum Vorverkaufspreis bestellt werden.

Band Bombshells Band Fine-RIP

Vorankündigung: Hagenbacher Wintermarkt auf dem Kirchplatz

Der sich aktuell anbahnende Herbst wird gehen und die Vorboten auf den Winter, die Adventszeit und die Weihnachtstage werden sich Ende November ankündigen. So auch im Stadtkern Hagenbachs. Erstmals seit vielen Jahren veranstaltet die Stadt wieder einen Markt, der an die Vorboten der kalten, aber zugleich schönen Jahreszeit erinnert.

Am 22. und 23. November 2019 wird im Stadtkern zwischen Kirche und Rathaus ein ansprechendes kulturelles und kulinarisches Programm geboten. Neben diversen Auftritten von Chören und Musikern wird es verschiedene Einlagen von und für Kinder geben. Etwa 20 Stände bieten abwechselnd Speisen wie Reibekuchen, Dampfnudeln oder Steaks an. Natürlich dürfen im November die Heißgetränke nicht fehlen. Ausgewählte Aussteller bieten besondere Geschenkideen: Edle Weihnachtsdekorationen, kulinarisches und andere Spezialitäten werden von überwiegend Hagenbacher Kleinunternehmern, Vereinen und Gruppen der Region angeboten. An beiden Tagen ist eine Tombola zugunsten karitativer Zwecke angedacht.

Den Ideengebern Edith Prinz und Tobias Zimmermann ist es wichtig, einen idyllischen Treffpunkt im tollsten Ambiente der Stadt zu schaffen. Unter dem Motto "Man trifft sich. Von Hagenbachern für Hagenbacher und ihre Freunde" schreiten die Planungen mit den Teilnehmern nun voran.


Klezmer-Konzert der Spitzenklasse in Hagenbach

Klezmer ist eine jahrhundertealte Musiktradition des aschkenasischen Judentums, das wesentlich in Osteuropa verwurzelt war. Die Aschkenasim waren stets auch tief in ihrer traditionellen religiösen Praxis verhaftet, aber, wie so oft im Judentum, ist der dialektische Diskurs nie weit weg und vielleicht ist Klezmer als eine Ausdrucksform der musikalischen Dialektik aufzufassen.

Die Moderne verdrängte mit der Zeit auch diese kulturelle Ausdrucksform, bis in den 1970er Jahren Giora Feidman (geb. 1935) auf den Plan trat und mit seinen hinreißenden Klarinetteninterpretationen die USA und Europa begeisterte.

Nun kommen wir zu Helmut Eisel, einem saarländischen Mathematiker, Software-Entwickler und routiniertem Jazz-Klarinettisten, der – und nun schwenken wir elegant zu dem Klezmer-Abend in Hagenbach – 1989 Giora Feidman begegnete und dieser Ausdrucksform des Klarinettenspiels verfiel.

Wer Klarinettenmusik ausschließlich mit dem verbindet, was Orchester üblicherweise darbieten, bis hin zu Mozarts Klarinettenkonzert in A-Dur, der hat keine Vorstellung davon, was Helmut Eisel mit seinen Klarinetten anstellt. Von ausdrucksvollen Passagen über irrwitzige Läufe und Kaskaden bis hin zu den singenden, teils jauchzenden Folgen. Sogar ein spottendes Gelächter vermag ein wahrer Meister, wie er, aus diesem Instrument hervorzulocken.

Im Lied über Eisels Lieblingskatze Ronja kann man verfolgen, wie diese der sicher sehr flinken Maus hinterherjagt. Nach einem virtuosen Finale über Stock und Stein wird man Zeuge, wie Ronja mit einem großen Satz ihre Beute schlägt. Giora Feidman sagte einst, er sei ein Sänger und singe mit seiner Klarinette. Eine Mäuse jagende und singende Klarinette hört man nicht alle Tage.

Klezmer-Musik trifft man in vielerlei Bestzungen an, doch die Kombination mit einer Konzertharfe ist, auf den ersten Blick zumindest, eine ungewöhnliche Variante. Jedoch die Harfe liegt mit ihrem tiefsten Ton immerhin eine Quarte unter einem Kontrabass und endet eine Oktave oberhalb einer Konzertgitarre, ein fürwahr mächtiger Tonraum. Mit der Harfenistin Birke Falkenroth hatte Helmut Eisel eine kongeniale Partnerin an seiner Seite, die seine Lieder harmonisch unterbaute. Auch zwei faszinierende Soli der klassischen Harfenliteratur gab sie zum Besten.

Alle Hagenbacher, die das enorme Potenzial dieser Veranstaltung erkannt hatten, waren zugegen. Die Galerie „Altes Rathaus“ war bis auf den letzten Platz besetzt.

Altbürgermeister Franz Xaver Scherrer verdingte sich als Bühnenhelfer, wie Birke Falkenroth amüsiert berichtete, und wuchtete mit dieser die schwere Harfe durchs Treppenhaus.

Klezmer-Konzert Klezmer-Konzert Klezmer-Konzert Klezmer-Konzert Klezmer-Konzert Klezmer-Konzert Klezmer-Konzert

Inhaltliches Update der Hagenbacher Homepage www.hagenbach.de

Update

In den nächsten Wochen wollen wir unsere Homepage inhaltlich ein Stück weit erneuern. Verschiedene Rubriken sollen auf den aktuellen Stand gebracht werden. Über eine Beteiligung der Bürger in diesem Thema würden wir uns freuen. Gerne nehmen wir Ihre Anregungen und Ideen hierzu entgegen. Wenden Sie sich doch einfach per E-Mail an unseren 1. Beigeordneten unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.


Brunnebutzer erringen zweiten Platz im Finale der goldenen Gitarre

Die Brunnebutzer haben im Finale der goldenen Gitarre der Neuen Welle den zweiten Platz errungen. Aber für uns Hagenbacher seid Ihr natürlich die Besten.

Gegründet wurde die Formation anlässlich des letzten Hagenbacher Brunnenfestes im Jahre 2016, wo sie am Samstag mit ihrer besonderen Soul-Funk-Mischung den Festplatz rockten.

Der voraussichtliche Saisonabschluß findet am 30. August auf dem Stadtfest Kandel ab 18.00 Uhr auf der Sparkassenbühne statt.

Brunnebutzer Brunnebutzer Brunnebutzer

Hier sehen Sie das Bewerbungsvideo der Band:


Rheinpfalz-Artikel über Franz Xaver Scherrer vom 25. Juli 2019

Rheinpfalz-Artikel

Am 18. Juli 2019 fand die konstituierende Sitzung des neuen Stadtrates statt. Der amtierende Stadtbürgermeister Franz Xaver eröffnete die Sitzung und leitete sie solange, bis sein Nachfolger vereidigt war. Dann zog er seine Jacke aus, legte die Krawatte ab und verabschiedete sich unter einem „Jetzt bin ich im Ruhestand.“ aus dem offiziellen Carré und setzte sich neben seine Marliese.

Eine filmreife Szene. Das muss man dem Meister der Dramaturgie schon lassen.

Dann erschien Andreas Betsch von der Rheinpfalz bei ihm im Garten und die beiden plauderten sich das nebenstehende Portrait zusammen, das einen publizistischen Schlusspunkt unter eine 25-jährige Periode als Stadtbürger Franz Xaver Scherrer setzte.


Konstituierende Sitzung des Stadtrats

Amtseinführung Stadtbürgermeister, der Ratsmitglieder und Ernennung der Beigeordneten

Bei der konstituierenden Sitzung des Stadtrat Hagenbach am 18. Juli 2019 übergab Franz Xaver Scherrer nach 25 Jahren das Amt des Stadtbürgermeisters an seinen gewählten Nachfolger Christian Hutter.

Scherrer blickte in seiner Abschiedsrede auf seine beachtliche Amtszeit zurück und wurde unter stehendem Applaus aller Fraktionen und den zahlreich erschienenen Bürgern im Zuschauerbereich verabschiedet. Christian Hutter übernahm in der Folge das Amt und wurde vereidigt.

Anschließend wurden die 22 Mitglieder der vier Parteien vereidigt. Armin Buchlaub wechselte nach seiner Ernennung von den Reihen der CDU in die Fraktion der Freien Wähler.

Künftig wird die Stadt Hagenbach 3 Beigeordnete haben. Bei der Wahl des ersten Beigeordneten mit Geschäftsbereich setzte sich Tobias Zimmermann gegen Christian Völker durch.

Den zweiten Beigeordneten stellen die Freien Wähler. David Betsch übernimmt sein Amt ohne Geschäftsbereich. Gegenkandidaten wurden hier nicht aufgestellt. In der nächsten Sitzung wird ein weiterer Beigeordneter in sein Amt berufen und die Ausschüsse gewählt.

Der neue Stadtbürgermeister lud die Anwesenden anschließend auf einen Umtrunk ein.


Unsere Grillhütte „Am Altrhein“ ist eine der Schönsten im Sendegebiet von Radio Regenbogen

Interview mit Franz Xaver Scherrer

Der Radiosender „Regenbogen“ hat im Rahmen seiner Ausschreibung „Schönster Grillplatz 2019“ unsere Grillhütte in Hagenbach zu einer der drei Schönsten seines Sendegebiets gekürt. Eine Expertenjury des Senders traf nach den Besichtigungen eine Vorauswahl aus mehreren Dutzend Grillplätzen. Wir kamen in die Endrunde der Abstimmung. Über das vergangene Wochenende wurde die Siegerstadt online gevotet. Auf der Homepage und in den Social Networks konnte man seine Stimme abgeben.

Interview mit Franz Xaver Scherrer

Letztlich gewann die Stadt Brühl (ca. 14.500 Einwohner) aus dem Rhein-Neckar- Kreis das Online-Voting. Die Grillhütte aus Endingen am Kaiserstuhl (ca. 10.000 Einwohner) und unsere Grillhütte in Hagenbach bekamen sehr viele Stimmen, scheiterten aber knapp. Trotzdem können wir stolz darauf sein, dass eine unabhängige Jury unser Gelände so positiv bewertet. Ein Grund mehr das Areal stetig weiter zu pflegen. Herzlichen Dank an das Team vom Bauhof und an die ehrenamtlichen Helfer der letzten Jahre, die hier immer wieder mitanpacken.


Entwicklungskonzept um Schule und Festplatz vorgestellt

Festplatz Planungslogo Bürgerpark statt Pausenhof: Im Umfeld von Kulturzentrum und Schule stehen in den nächsten Jahren große Veränderungen an. Ihren „Masterplan“ zur Umgestaltung dieses Areals präsentierten Städteplaner in der letzten regulären Sitzung in der Bürgermeister-Ära Franz Xaver Scherrer.

„Es gibt einiges an Handlungsbedarf“, meinte Roland Kettering vom auf Stadtplanung spezialisierten Büro BBP aus Kaiserslautern. Das Gebiet um die Schule sei „eine sehr bedeutende Zone für die Stadt.“ Nicht nur das Schulgelände gibt es da, welches seit Schließung des Hauptschulzweigs 2010 als stark überdimensioniert gilt. Auch Kulturzentrum, Senioren- und Jugendheim, der Kindergarten (im teils noch leerstehenden ehemaligen Hauptschulgebäude) und der neue Friedhof grenzen an. „Wir haben einen kritischen Blick darauf geworfen“, sagte Kettering, betonte aber: „Dies ist noch kein fertiger Plan.“

Um die Schule und ihre Sporthalle kümmert sich die Verbandsgemeinde separat. Letztere wird diesen Sommer saniert, bis 2023 steht die Erneuerung der Schule und der Bau eines neuen Gebäuderiegels bevor. Der Pausenhof wird auf die heutige Sportfläche verlegt. Das Schulgelände soll kompakter werden und ein Großteil der Fläche an die Stadt übergehen. Auf diese Planung bauen die jetzt vorgestellten Überlegungen des Büros BBP auf. Den Festplatz, heute zum Parken von 75 Autos freigegeben, könne man dem Seniorenzentrum anbieten – für ein Ergänzungsgebäude mit privat nutzbarer Tiefgarage. „Das ist nicht die Gegenfinanzierung“, sagte Kettering. 535.000 Euro haben die Planer als Einnahme für das Grundstück veranschlagt, aber sie kommen derzeit auf 2,2 Millionen Euro für die Realisierung ihrer anderen Ideen. In der Summe nicht eingerechnet: Die sicherlich ebenfalls Millionen kostende Sanierung der Ex-Hauptschule.

Die jetzt vorgestellten Pläne sehen vor, das heutige Schulgelände mit Wegen zu durchziehen. Alle Einrichtungen im Umkreis sollen besser erreichbar sein. Und das von zentraler Stelle aus, nämlich dem neuen Parkplatz. Er ist, mit vielen Bäumen und etwa 80 Stellplätzen inklusive „Elterntaxi“-Stand versehen, im heutigen Pausenhof vorgesehen. Die angrenzende Mehrzweckhalle mit dem alten Lehrschwimmbecken soll dann abgerissen sein. An ihre Stelle tritt ein „Bürgerpark“, für den auch die Fläche des heutigen Jugendzentrums gebraucht wird. Dessen Gebäude wollen die Planer zum Café umfunktionieren. Auch der Rad-Unterstand fällt weg. Die Jugend soll ins Ex-Hauptschulgebäude ziehen.

Auf der gesamten Ensemble-Fläche soll künftig mehr Ordnung herrschen. „Hier ist ganz viel untergebracht“, sagte BBP-Planerin Julia Biewer, aber man stehe orientierungslos davor. Um dies zu verbessern, soll beispielsweise das Kulturzentrum einen neuen Haupteingang bekommen: in entgegengesetzter Richtung zu heute, hin zum Bürgerpark mit den neuen Parkplätzen.

Ein in jüngster Zeit immer wieder ins Gespräch gekommener (Teil-) Abriss des ehemaligen Hauptschulgebäudes ist für die Planer kein Thema. Einige Einrichtungen sind heute schon dort untergebracht, es gibt aber noch viel Leerstand. Hier seien Neunutzungen denkbar, so Kettering. „Da muss man noch gemeinsam über Möglichkeiten und Potential sprechen.“

Im letzten Schritt wollen die Planer den Bereich hinter dem ehemaligen Hauptschule und der Sporthalle angehen. Dort habe man aufgrund eines Grabens das Gefühl, man stehe „am Ende von Hagenbach“. Sie wollen den Bereich mit viel Grün aufhübschen. Quasi als Sahnehäupchen schlagen sie das Anlegen eines Naturspielplatzes vor. Als Verbindung der Sporthalle zum nahen Rewe-Supermarkt empfielt BBP einen Fuß- oder Radweg, jedoch keine Zufahrt für Autos.

Kettering betonte, dass die Realisierung nicht „in zwei Jahren gemacht“ sei. „Es ist vielleicht eine Frage der nächsten zehn Jahre.“ Aus dem Stadtrat gab es fast nur positive Worte. „Wir wissen, dass wir noch viele Gespräche führen müssen“, sagte Stadtbürgermeister Franz Xaver Scherrer und fügte hinzu: „Wenn man keinen Masterplan hat, kann man eine Kommune nicht weiterentwickeln. Der neue Stadtrat wird sich mit dem Entwicklungskonzept befassen entscheiden wie eine Umsetzung möglich ist“.

Festplatz Festplatz Festplatz

Brunnenfest 2020: Mach mit! Sei dabei.

Brunnenfest

Die Stadt Hagenbach feiert im Jahr 2020 wieder das traditionelle Brunnenfest in Hagenbach, welches tausende Besucher aus der Region und der Ferne anlockt. Dank des tollen Engagements zahlreicher Vereine, freiwilliger Helfer und Gewerbetreibender ist unser Brunnenfest bekannt und sehr beliebt.

Seid auch Ihr ein Teil dieses Festes. Wir freuen uns noch über viele Vereine auch aus dem Umkreis, Helfer, Gruppierungen, Gastronomen und Unterstützer.

Wollt auch Ihr dabei sein? Dann meldet Euch unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.